Streiks bei Kaufhof und Karstadt: Beschäftigte streiken für Tarifvertrag

Kaufhof-Streik in Speyer (Foto: DGB-Region Vorder- und Südpfalz)

Kaufhof und Karstadt stehen kurz vor der Verschmelzung. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di verhandelt heute und morgen über einen Tarifvertrag für die Beschäftigten von Kaufhof, Karstadt Sports und Karstadt Feinkost. ver.di fordert eine tarifvertragliche Lösung für alle vier Unternehmenssparten mit verbindlicher Rückkehr in die Flächentarifverträge des Einzelhandels. Um den Druck in den Tarifverhandlungen zu erhöhen, hat ver.di heute bundesweit zu Streiks aufgerufen. In bundesweit 68 Filialen legen die Beschäftigten von Kaufhof die Arbeit nieder, wie auf dem Foto im rheinland-pfälzischen Speyer. Gestreikt wird auch in Filialen von Karstadt Sports und Karstadt Feinkost.

DGB unterstützt Streikaktionen bei Kaufhof

"Die Beschäftigten bei Kaufhof, aber auch Karstadt, sind sauer. Sie verlangen, dass es endlich eine sichere tarifvertragliche Lösung für die Zukunft des Warenhauses und ihre Arbeitsplätze gibt und dass die kräftezehrende Hängepartie ein Ende hat“, so ver.di-Verhandlungsführer Orhan Akman. Unterstützung erhalten die Beschäftigten vom Deutschen Gewerkschaftsbund. In vielen Städten werden die Streikaktivitäten durch den DGB vor Ort unterstützt. Im Rahmen des DGB-Zukunftsdialogs hat der DGB im Oktober eine bundesweite Kampagne zur Stärkung der Tarifbindung gestartet. Unter dem Motto Tarif. Gerecht. Für alle. klärt der DGB in Fußgängerzonen, auf Weihnachtsmärkten und auf Veranstaltungen über die Vorteile von Tarifverträgen auf und wirbt bei der Politik für Unterstützung. Zudem unterstützt der DGB Aktionen seiner Gewerkschaften in aktuellen Tarifverhandlungen wie jetzt bei Kaufhohf und Karstadt.

>> Mehr zur Aktion in Hannover

>> Mehr zum Streik in Paderborn

>> Mehr zum Streik in Speyer

 

Foto: DGB-Region Vorder- und Südpfalz