Naturschutz gemeinsam angehen

Heimische Pflanzen und Tiere schützen: Marienkäfer auf Kornblume

Der Tag der Biodiversität am 22. Mai erinnert daran, dass immer mehr Pflanzen- und Tierarten für immer von unserem Planeten verschwinden. Laut den Vereinten Nationen sind aktuell eine Million Tier- und Pflanzenarten vom Aussterben bedroht. Grund dafür sei auch das menschliche Verhalten. Nur durch mehr Nachhaltigkeit in Landwirtschaft, Wirtschaft und unserem Lebensstil könne hier gegengesteuert werden. Doch wie kann das gelingen? Darüber müssen wir uns als Gesellschaft verständigen.

"Klimaschutz überlegt gestalten"

Viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer im DGB-Zukunftsdialog diskutieren darüber, wie Natur und Umwelt geschützt werden können. Dabei kommen unterschiedliche Meinungen zusammen. Ein Teilnehmer warnt: "Klimaschutz ist nötig, aber nicht um jeden Preis. Wird der Klimaschutz, wie von vielen gefordert, radikal und kompromisslos durchgezogen, ist am Ende unsere Demokratie gefährdet." >> Was sagen Sie dazu? Schreiben Sie uns Ihre Meinung.

Mehr Wucht beim Kampf gegen den Klimawandel

Ein anderer Beitrag fordert: "Mit derselben Wucht gegen Klimawandel wie gegen Corona." Im Kampf gegen die Pandemie und ihre Folgen seien vorher nicht vorstellbare Schritte plötzlich möglich. Mit derselben Stärke solle nach der Corona-Krise gegen den Klimawandel vorgegangen werden. "Auch mit bisher undenkbaren Maßnahmen." >> Stimmen Sie dieser Meinung zu? Wenn ja, welche Maßnahmen sollten es sein? Diskutieren Sie mit.

Mehr Naturschutz durch Eigeninitiative

Doch nicht nur auf politischer Ebene können Weichen zum Schutz unserer Umwelt gestellt werden. Ein Beitrag fordert dazu auf, Naturschutz zu "selbstverständlichen". Das bedeute auch, sich im eigenen Garten für heimische Arten zu entscheiden. "Weg von Steinwüsten und Kirsch-Lorbeerhecken." >> Wie tragen Sie persönlich zu Umweltschutz bei? Oder ist dies kein Thema für Sie? Ihre Meinung ist gefragt.

In einem weiteren Impuls wird die Landwirtschaft aufgefordert umzusteuern: "Verträglicher Ackerbau und Tierschutz" ist dort die Forderung. 

Ein anderer Beitrag betont: "Klima geht uns alle an!" Hier stehen Regenwälder als "Klima-Macher für die gesamte Erde" im Fokus. Die Schlussfolgerung müsse deshalb unter anderem lauten: "Bäume pflanzen, junge Bäume wässern".

Ihre Ideen für mehr Klimaschutz sind gefragt

Was ist Ihr Blick auf das Thema Klimaschutz und Artenvielfalt? Wie können wir gut leben und arbeiten, ohne die Umwelt zu zerstören? Machen Sie mit beim DGB-Zukunftsdialog, veröffentlichen Sie Ihren Impuls oder kommentieren und liken Sie die Beiträge anderer Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

>> 17 Nachhaltigkeitsziele der UN: Das sagen DGB und Gewerkschaften dazu