Über den Zukunftsdialog

Zukunftsdialog… was ist das?

Mit dem DGB-Zukunftsdialog haben der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften einen breiten gesellschaftlichen Dialog gestartet. Der Zukunftsdialog soll gesellschaftliche Veränderung vorantreiben.

Wir fragen, was die Menschen in Deutschland bewegt und wie sie sich ein gutes Leben und Arbeiten vorstellen, sammeln ihre Antworten und entwickeln daraus Impulse für eine gerechtere Politik in Deutschland. Der DGB lädt dazu in ganz Deutschland zu Hunderten Veranstaltungen und Aktionen ein. Online können alle mitmachen und Debattenbeiträge einbringen unter www.redenwirueber.de.

Warum gibt es den DGB-Zukunftsdialog?

Den Wandel so gestalten, dass alle Schritt halten können – das wollen die Gewerkschaften und der DGB. Tiefgreifende Umbrüche prägen unsere Gesellschaft und Arbeitswelt aktuell, beispielsweise der Klimawandel, die Digitalisierung und eine älter werdende Bevölkerung. Viele Menschen blicken voller Sorge auf die schnellen Veränderungen.
Wir wollen hören, was die Menschen in Deutschland bewegt und wo Probleme sind. Aus den Beiträgen, Gesprächen und Rückmeldungen verwirklichen wir (oft gemeinsam mit Partnern) Lösungen oder sie fließen in Forderungen für gutes Leben und gute Arbeit ein, die wir dann mit voller Kraft auf politischer und betrieblicher Ebene einbringen.

Was kann ich machen?

Wir laden ein, an unserem Zukunftsdialog teilzunehmen, sich einzumischen und gemeinsam mit den Gewerkschaften die Zukunft zu gestalten.

Das können Sie tun:

Mitreden: Teilen Sie uns Ihre Meinung und ihre Ideen für ein gutes Leben und Arbeiten mit auf unserer Dialogplattform oder kommentieren und bewerten Sie dort Beiträge anderer.

Informieren: Bleiben Sie am Ball: Erfahren Sie, wenn Neues passiert und erzählen Sie anderen darüber. Dazu haben wir unsere aktuellen Meldungen und kontinuierlich neue Infomaterialien. Abonnieren Sie unseren Newsletter und folgen Sie uns auf Twitter, Facebook und Instagram.

Aktionen: Immer wieder gibt es konkrete Aktionen zum Mitmachen wie beispielweise eine Aktionswoche zum Wohnen oder Mitmachangebote zum Thema Tarif. Von aktuellen Aktionen erfahren Sie auf unserer Veranstaltungskarte und in unserem Newsletter.

Gute Beispiele: Viele gute Ideen und deren Umsetzung bringen Menschen eine Erleichterung im Alltag oder mehr Gerechtigkeit im Arbeitsleben. Wir sammeln diese guten Ideen und Beispiele, zum Beispiel in unserem Werkstattbericht. Machen Sie diese nach oder schicken Sie uns Ihr Projekt oder Ihre gute Idee an zukunftsdialog.bvv@dgb.de.

Veranstaltungen: Überall in Deutschland treffen sich interessierte Menschen bei Veranstaltungen, um sich zu informieren und mitzureden. Kommen Sie dazu!

Aktueller Hinweis: Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie finden vorerst keine analogen Veranstaltungen statt. Wir informieren auf der Webseite und unseren Social-Media-Profilen auf Twitter, Facebook und Instagram sowie im Newsletter, wenn es wieder los geht.

Was kann ich beim Zukunftsdialog bewirken?

Bei Aktionen, Veranstaltungen und zu jeder Zeit auf unserer Online-Dialogplattform ist für jede und jeden eine Beteiligung am Zukunftsdialog möglich. Jeder Beitrag, jede Idee, jede Meinung und jede Anregung wird gesammelt – und bewirkt etwas.
Alle Beiträge und Meinungen sind für uns die Grundlage, um aktiv zu werden: Wir sammeln alle Impulse und tragen sie zur Diskussion in den Deutschen Gewerkschaftsbund und die acht Mitgliedsgewerkschaften. Wir werden unsere gewerkschaftlichen Möglichkeiten nutzen, um Arbeit und Leben der Menschen in Deutschland besser zu machen: zum Beispiel über Tarifverträge, Betriebsvereinbarungen und auch gegenüber der Politik.
Außerdem entwickeln wir mit Bündnispartner/innen, Kolleg/innen sowie Menschen aus der Nachbarschaft konkrete Lösungen vor Ort: seien es eine neue Buslinie im Landkreis, Leihfahrräder oder eine Anlaufstelle für queere Menschen.

Um welche Themen geht es?

Zum Start des Zukunftsdialogs haben einige hundert Beteiligte 14 Themen herausgearbeitet, die uns allen besonders auf den Nägeln brennen – von Arbeitsbedingungen über Gesundheit bis zum Wohnen. Im Grunde geht es immer um die Kernfragen: Wie wollen wir leben? Wie wollen wir arbeiten? Reden Sie mit!

Wer ist der DGB? Was macht der eigentlich?

Der DGB, der Deutsche Gewerkschaftsbund, macht sich stark für eine solidarische Gesellschaft. Arbeit und Einkommen müssen gerecht verteilt werden und Menschen unabhängig von Herkunft, Hautfarbe und Geschlecht die gleichen Chancen erhalten. National und international vertritt er die deutsche Gewerkschaftsbewegung und ist die politische Stimme der Mitgliedsgewerkschaften mit rund 6 Millionen organisierten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Damit ist der DGB einer der größten Gewerkschaftsbünde der Welt.

Der DGB ist die Stimme der Gewerkschaften gegenüber den politischen Entscheidungsträgern, Parteien und Verbänden in Bund, Ländern und Gemeinden. Er koordiniert die gewerkschaftlichen Aktivitäten.

Die acht Mitgliedsgewerkschaften des DGB sind: die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU), die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), die Industriegewerkschaft Metall (IG Metall), die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), die Gewerkschaft der Polizei (GdP) und die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di).

Diese acht handeln jeweils in ihren Branchen mit den Arbeitgebern Tarifverträge u.a. zu Einkommen, Arbeitszeiten und Urlaub aus. Im Falle eines Arbeitskampfes organisieren sie den Streik und zahlen den Mitgliedern Streikunterstützung. Sie helfen bei der Gründung von Betriebsräten, unterstützen die Beschäftigten bei betrieblichen Konflikten und vertreten sie bei Streitigkeiten mit ihrem Arbeitgeber. Gewerkschaftsmitglieder genießen kostenlosen Rechtsschutz.

Über diese Seite

Was kann ich auf dieser Seite tun?

Sie haben auf dieser Plattform die Möglichkeit, sich an Diskussionen zu unterschiedlichen Themen zu beteiligen und ihre Ideen, Impulse und Kommentare zu den jeweiligen Themen abzugeben. Alle Themen, zu denen sie auf dieser Dialogplattform mitdiskutieren können, finden sie hier.

Warum soll ich mich registrieren?

Nur registrierte Nutzer können alle Beteiligungsmöglichkeiten des Portals nutzen. Nur so können Sie z.B. an Dialogen teilnehmen und Vorschläge unterstützen. Im Zuge der Registrierung geben Sie sich einen Nutzernamen Ihrer Wahl. Sie treten im Portal nur unter diesem auf. Die Registrierung ist selbstverständlich kostenfrei. Ihre personenbezogenen Daten, wie E-Mail-Adresse oder Straße und Hausnummer, geben wir nicht an Dritte weiter, und sie werden anderen Nutzern auch nicht angezeigt. In den Datenschutzhinweisen können Sie im Detail nachlesen, wie wir mit Ihren Daten umgehen.

Natürlich hat Ihre Registrierung auch für uns Vorteile. Damit stellen wir sicher, dass nur echte Personen Einträge vornehmen können und keine schadhaften Programme das Portal in Mitleidenschaft ziehen.