Vorheriger Vorschlag

Radwege als Alternative zu Bus

Es ist eine Alternative zum Bus, wenn man aus dem Umkreis/Umland kommt. Das Alter spielt eine große Rolle und ob man erkrankt (COPD oder anderen Lungenerkrankungen) ist.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Mobilität

Wie in Freiburg: Parken für wenig Geld (1 Euro / Tag) und kostenloser ÖPNV in die Stadt das ist aktiv gegen Feinstaub!

weiterlesen

Straßenverkehr nicht künstlich ausbremsen

Vielleicht sollte man mal anfangen in den Städten die grüne Welle wieder einzuführen und nicht den Verkehr künstlich ausbremsen.
Wenn ich mir die Ampelschaltung in Berlin ansehe und man auf Hauptverkehrsadern, mitunter 2 Sekunden Grünphase hat, so das nur 3 Autos drüber kommen, braucht man sich über Staus nicht wundern.
Ebenso die Autobahnmaut für LKW wieder abschaffen.
Zumindest für die in Deutschland zugelassenen.
Etliche LKW fahren durch die Stadt um sich die Maut zu sparen, anstatt um die Städte herum zu fahren.
Straßenbahnen haben ohnehin an fast allen Stellen Vorfahrt, wo sie eine Straße kreuzen.
Fahrradfahrer haben ihre eigenen Ampeln und können sich im Verkehr genau so bewegen wie alle anderen auch.
Da braucht es auch keine gesonderte Vorfahrt. Wobei man die desolaten Radwege mal sanieren könnte und vom Pflastern auf asphaltieren umstellen sollte.
Ebenso wäre es für die Fahrradfahrer von Vorteil, wenn im Straßenbau an Querstraßen, die Bürgersteige auf Nullniveau der Straße angepasst werden, um die Handgelenke und Fahrräder der Fahrer zu schonen. Wenn man jedes mal 3 cm Kanten überfahren muss, ist das auch für Fahrradfahrer eine Quälerei und man braucht sich nicht wundern, das diese lieber die Straße nehmen.
In den letzten Jahren wurde der Verkehr konsequent kaputtgefummelt und dafür gesorgt, das nix mehr fließt. Vielleicht macht man erst einmal solchen Blödsinn rückgängig und stellt sie Ursachen für Staus wieder ab, bevor man an den Symptomen herumbastelt.

[Auf einen Post zum Thema Mobilität haben wir auf Facebook diesen Kommentar erhalten und ihn nachträglich durch die Moderation auf der Dialogplattform eingestellt.]