Vorheriger Vorschlag

Provisorisches Hartz 4 für Studenten

Da Studenten in Moment nichts dazu verdienen können sollte man vielleicht mal über ein provisorische hartz 4 nachdenken .Das Miete und usw.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Viele Gründe für Studienabbrüche in Corona

1. Die digitale Lehre ist nicht wirklich eine "Lehre". Denn für die Lehre ist eine aktive Beteiligung der Studierenden notwendig.

weiterlesen

Existenzgrundlage der Studenten sichern

Man sollte für ausreichende Existenzgrundlagen der Studenten sorgen, dann muss keiner abbrechen.


[Auf die Frage „Corona: Was kann gegen Studienabbrüche getan werden?“ haben wir auf Facebook diesen Kommentar erhalten und ihn nachträglich durch die Moderation auf der Dialogplattform eingestellt.]

0 Nutzer haben abgestimmt.

Kommentare

Moderationskommentar

Nicht ganz, einige scheitern auch daran das sie sich entweder das Falsche ausgesucht haben und andere merken das sie es intellektuell nicht packen.

[Diesen Kommentar haben wir auf Facebook erhalten und ihn nachträglich durch die Moderation auf der Dialogplattform eingestellt.]

0 Nutzer haben abgestimmt.
Moderationskommentar

Natürlich. Das ist die natürliche Auslese. Es geht hier aber um vermehrte Abbrüche, die natürlich der Pandemie geschuldet sind. Es haben sehr viele Studierende in der Gastronomie gearbeitet, bei denen von Heute auf Morgen die Existenzgrundlage weggebrochen ist.

[Diesen Kommentar haben wir auf Facebook erhalten und ihn nachträglich durch die Moderation auf der Dialogplattform eingestellt.]

0 Nutzer haben abgestimmt.
Moderationskommentar

Das ist sehr bedauerlich, aber ein Studium mit unsicherer Finanzgrundlage zu beginnen ist auch riskant, leider ist es in sehr vielen Ländern nicht anders.

[Diesen Kommentar haben wir auf Facebook erhalten und ihn nachträglich durch die Moderation auf der Dialogplattform eingestellt.]

0 Nutzer haben abgestimmt.
Moderationskommentar

Nun, würde es man nicht wagen, wäre es wiederum nur der oberen Schicht vorbehalten zu studieren und wir wären wieder im 18. Jahrhundert angekommen. Nein, es muss die Chancengleichheit erhalten bleiben.

[Diesen Kommentar haben wir auf Facebook erhalten und ihn nachträglich durch die Moderation auf der Dialogplattform eingestellt.]

0 Nutzer haben abgestimmt.

Neuen Kommentar schreiben