Vorheriger Vorschlag

Andere Prioritäten in "Arbeiterfamilien"

Ich würde das nicht nur mit Ungerechtigkeit begründen. Oft sind auch die Interessen/Prioritäten in "Arbeiterfamilien" einfach anders. Natürlich können genau dadurch auch wieder neue Probleme/Missverständnisse entstehen.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Ausbildung muss wieder attraktiver werden

Die Unis sind voll von ungeeigneten Studenten, während interessante Ausbildungsberufe, mit denen man sehr viel Geld verdienen kann, durch vermeintliche Bildungsgerechtigkeitsmaßnahmen immer unattraktiver erscheinen.

weiterlesen

Elternhaus bestimmt Bildungschancen

Alle Kinder haben die gleichen Chancen. Das Einzige, was nicht gleich ist, ist das Elternhaus. Bildungsnah oder Bildungsfern. Dafür kann aber das Schulsystem nichts.

[Auf einen Post zum Thema Chancenungleichheit bei der Bildung haben wir auf Twitter diesen Kommentar erhalten und ihn nachträglich durch die Moderation auf der Dialogplattform eingestellt.]

0 Nutzer haben abgestimmt.

Kommentare

Moderationskommentar

Besonders gesunde Eltern, Großeltern und das Portemonnaie spielen eine Rolle. Zu Beginn gehört: Intelligenz, sich Bücher, Bildung, Reisen leisten zu können. Zum Studieren u. danach Mobilität. Auch, sich Geld für Miete etc. nicht mit mehreren Nebenjobs verdienen zu müssen.

[Auf einen Post zum Thema Chancenungleichheit bei der Bildung haben wir auf Twitter diesen Kommentar erhalten und ihn nachträglich durch die Moderation auf der Dialogplattform eingestellt.]

0 Nutzer haben abgestimmt.
Moderationskommentar

Bildung ist grundsätzlich erstmal kostenlos. Bei den Nebenkosten wird Bedürftigen geholfen. Ob man aber sein Kind zu Hause weiter bildet oder ob man es vor dem Fernseher versauern lässt, darauf hat das Bildungssystem keinen Einfluss.

[Auf einen Post zum Thema Chancenungleichheit bei der Bildung haben wir auf Twitter diesen Kommentar erhalten und ihn nachträglich durch die Moderation auf der Dialogplattform eingestellt.]

0 Nutzer haben abgestimmt.
Moderationskommentar

Leider läuft es nicht grundsätzlich so, wie von Ihnen dargestellt.  Weder bei den betroffenen Kindern noch bei den Älteren, die über sehr wenig Geld verfügen. Niemand klärt sie über ihre Rechte auf. Als Bittsteller mögen insbesondere die Älteren nicht vorstellig werden.

[Auf einen Post zum Thema Chancenungleichheit bei der Bildung haben wir auf Twitter diesen Kommentar erhalten und ihn nachträglich durch die Moderation auf der Dialogplattform eingestellt.]

0 Nutzer haben abgestimmt.

Neuen Kommentar schreiben