Vorheriger Vorschlag

Lehrer müssen an Geräten für Homeschooling ausgebildet werden

an dem Gerät müssen aber zuerst die Lehrer ausgebildet werden.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Hotellerie-Beschäftigte werden vergessen

Alle, die z.B. in der Hotellerie o.ä. gearbeitet haben, dort aber ihren Job verloren haben.

weiterlesen

Fehlende Digitalkompetenz bei Lehrern

Supi, wenn an 1 Gymnasium (!!!!) 12 Lehrer sind, von denen 3 einen PC bedienen können und die andren mit Ach und Krach wissen, dass es unterschiedliche Varianten gibt. Wenn auf die Frage "Was ist der Unterschied zwischen Server, Browser und Router" buchstäblich die Fragezeichen in den Augen der Lehrkräfte aufleuchten und sogar die Kinder schallend los lachen, die gar keinen (eigenen) PC, Lappy oder überhaupt Intenetzugang im Haushalt haben - ja, da kommt Freude auf. Dann als Mutter den Vorschlag zu machen, ortansässige Firmen auf gebrauchte PCs, Lappys etc. anzusprechen, um sie kostengünstig für den Unterricht zu erwerben und an die Kids zu verleihen, die keinen eigenen haben.... Ach, du grüne Neune, da hab ich was gemacht.

PS: mein Kind war auf der Sonderschule gegenüber, hat mit 8 Jahren an meinem PC mit Lernprogrammen (damals noch auf Diskette - tolle Programme von der "Lausemaus") geübt, mit 12 ihren ersten eigenen PC samt email-Adresse (von der Sonderschule eingerichtet) bekommen und kann jetzt mit 22 durchaus im Büro der Werkstätten in der sie arbeitet aushelfen. Kein Problem. ;) Jetzt nennt sich das Gemeinschaftsschule, hat aber weniger mit Gemeinschaft sondern mehr mit gemein sein zu tun. Und damit meine ich nicht nur die Kinder, sondern auch die "Pädagogen". :-( Inklusion verstehe ich anders. Leute mit H4 oder Frührente, die allein ein Kind groß ziehen, so wie ich, haben echte Probleme, die Geräte und vor allem die monatlichen Kosten der Internetgebühr zu entrichten. Am Willen, sein Kind zu unterrichten, mangelt es weitaus weniger, als die Medien den Menschen einreden wollen!

[Auf einen Post zum Thema digitales Lernen und Homeschooling haben wir auf Facebook diesen Beitrag erhalten und ihn nachträglich von der Moderation auf der Dialogplattform eingestellt.]

Kommentare

Redaktionskommentar

Das kenne ich auch, aber wir haben Partner an Land gezogen und die Geräte werden auch vom Jobcenter übernommen, gibt ein neues Urteil darüber seit einen oder zwei Tagen man muss sich es von der Schule Bescheinigen lassen daß es zur Ausrüstung angeschafft werden muss soll ich dir die Aussage der Kanzlei schicken?
Ach was soll's ich kopiere es hier hinzu, wenn es keiner weiß, nutzte es niemanden.

Schulpflichtige Kinder im Leistungsbezug haben einen Anspruch auf Übernahme der Kosten für die Anschaffung eines Tablets, wenn ein solches wegen des Coronavirus für den digitalen Unterricht zu Hause benötigt wird (LSG NRW, Beschluss vom 22.05.2020 - L 7 AS 719/20 B ER)

Wenn ihr einen solchen Bedarf habt, geht bitte folgendermaßen vor:

1. Besorgt euch von der Schule eine Bescheinigung, in der bestätigt wird, dass euer Kind einen Laptop /Tablet für den Unterricht benötigt.

2. Stellt beim Jobcenter einen schriftlichen Antrag auf Übernahme der Kosten für die Anschaffung des Laptops / Tablets und legt die Bescheinigung der Schule dazu.

3. Falls der Antrag trotzdem abgelehnt wird, beantragt ihr beim örtlichen Amtsgericht Beratungshilfe und wendet euch dann an einen spezialisierten Rechtsanwalt (Beachte: die Widerspruchsfrist beträgt nur einen Monat nach Zugang des Bescheids).

https://www.deutschlandfunk.de/urteil-schueler-im-hartz-iv-bezug-haben-recht-auf-tablet.1939.de.html?drn%3Anews_id=1134162&fbclid=IwAR3fBvCaEqhyxzIId3piXmS1r39ZWTcUrwcmi-h30125HjxnYDPcYs7ddAo

[Diesen Kommentar haben wir über Facebook erhalten und ihn nachträglich durch die Moderation auf der Dialogplattform eingestellt.]

Redaktionskommentar

Das ist sehr gut zu wissen für alle, die im.ALG2 drin sind. Ein gutes, wichtiges Zeichen. Vielen Dank, das du uns das mitteilst, das hilft bestimmt vielen. (Y)
Aber alle Armen, die wegen weniger Euro aus dem Satz fallen, haben da leider keinen Anspruch drauf.

[Diesen Kommentar haben wir über Facebook erhalten und ihn nachträglich durch die Moderation auf der Dialogplattform eingestellt.]

Redaktionskommentar

Bei uns hat die Schule es ermöglicht das die Geräte über die Schule Finanziert werden, das heißt zwar das die Eltern es Abzahlen aber zu keinsten Raten.
[Diesen Kommentar haben wir über Facebook erhalten und ihn nachträglich durch die Moderation auf der Dialogplattform eingestellt.]