Fit für die Zukunft?

Weiterbildung macht fit für die Zukunft

Unsere Arbeitswelt wandelt sich stark durch neue digitale Technologien und weil wir klimafreundlicher werden müssen. Die Veränderung verunsichert, bietet aber auch neue Chancen. Aber sind wir gut darauf vorbereitet?

Die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage der IG Metall zeigen: Fast die Hälfte der Befragten in den IG-Metall-Branchen fühlt sich nicht ausreichend über die wirtschaftliche Lage und die Zukunftsaussichten ihres Betriebes informiert. Nur jede/r Zweite sagt, dass es für ihren/seinen Betrieb eine konkrete Strategie gibt, um die langfristigen Herausforderungen durch Digitalisierung und Dekarbonisierung zu stemmen. Beschäftigt sich dein Arbeitgeber mit wichtigen Zukunftsfragen? Weißt du schon, wie sich dein Job weiterentwickeln wird? Schreib uns unten in den Kommentaren.

Was kann ich tun?

Veränderung kann gestaltet werden. Mach jetzt Druck in deinem Betrieb und investiere in dich selbst durch Weiterbildung:

  • Mache Druck im Betrieb, damit dein Arbeitgeber sich jetzt mit Zukunftsfragen beschäftigt und nicht erst, wenn es zu spät ist. Wir empfehlen, gemeinsam Qualifizierungspläne zu erstellen. Dafür müssen sich Beschäftigte, Betriebsräte und Arbeitgeber an einen Tisch setzten. Das setzt eine gründliche Analyse voraus. Für konkrete Unterstützung wende dich an deine Gewerkschaft. Weitere gute Ideen zum Nachlesen: Das Projekt Arbeit 2020+ wird gemeinschaftlich von Gewerkschaften getragen und zeigt interessante Beispiele aus unterschiedlichen Betrieben, die gerade im Veränderungsprozess sind
  • Investier in dich! Es gibt viele Chancen auch im Wandel der Arbeitswelt! Seit 2020 gibt es mehr Unterstützungsmöglichkeiten für die Aus- und Weiterbildung. Arbeitnehmer/innen sollen so möglichst in den Betrieben gehalten und dort für neue Aufgaben weitergebildet werden. Beim Wechsel in neue Jobs sollen Beschäftigte durch Qualifizierungsangebote unterstützt und somit Arbeitslosigkeit vermieden werden. Das heißt: Es gibt mehr Förderung für dich! Der DGB erklärt in einem Ratgeber, wie deine Qualifizierung oder Weiterbildung unterstützt werden kann durch die Maßnahmen des "Arbeit-von-morgen-Gesetzes".

 Hast du eine gute Idee oder wurden in deinem Betrieb schon gute Maßnahmen entwickelt? Erzähl uns davon!

 1. Sachsen-Anhalt, 2. Thüringen, 3. Mecklenburg-Vorpommern

Was fordert der DGB?

Der Wandel der Arbeitswelt darf nicht auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen werden. Dazu sind viele Maßnahmen nötig:

  • Zukunftsinvestitionen in Bildung, Kinderbetreuung, Universitäten, in Forschung und Klimaschutz. Das stärkt die Zukunftsfähigkeit in Deutschland und schafft Arbeitsplätze.
  • Aktive Arbeitsmarktpolitik und Stärkung der sozialen Sicherung. Damit schnell stabilisierend auf konjunkturelle Einbrüche reagiert werden kann. Arbeitnehmer/innen haben mehr Sicherheit.
  • Arbeitsplätze im Unternehmen erhalten, deine Qualifikation auch bei Veränderung sichern. Dafür benötigen viele Beschäftigte u.a. Weiterbildung.
  • Hilfen, wenn ein Wechsel des Arbeitsplatzes sein muss. Auch in dieser Phase ist Weiterbildung wichtig. Transfermaßnahmen können unterstützen.
  • Soziale Berufe aufwerten. Hier besteht ein Fachkräftemangel. Außerdem: Vor Überlastung schützen und Löhne anheben.

Was forderst du, um den Wandel gut zu bewältigen? Schreib uns in den Kommentaren!

Weiterlesen: 

Ideen und Forderungen des DGB
Faktenblatt: "Gute Arbeit im Strukturwandel"
Schwerpunkt: "Mit Investitionen Zukunft gestalten – Demokratie erhalten"

Werden digitale Technologien deinen Job verändern?

Kommentare

Die derzeitige situation für die menschen zeigt wie wichtig der zugang zu mediizienischer versorgung auch für Bezieher niedriger einkommen ist. Deshalb ist eine weitere privatisierung gesundhetlicher Leistungen abzulehnen bzw. Wieder zurück zu nehmen.

Neuen Kommentar schreiben